Die Aktion „Spaß im Bad“ wurde im Jahre 1998 zum ersten Mal, auf Anregung der damaligen Schulleiterin der Martini-Schule, Frau Hütten, durchgeführt.

Es handelt sich um eine Schulveranstaltung, an der in jedem Jahr ca. 1.250 Kinder teilnehmen. Das bedeutet, es kommen alle Emmericher Kinder in das Schwimmbad und nicht nur die, deren Eltern das auf freiwilliger Basis fördern können oder wollen. Da es in Emmerich insgesamt 11 Schulen gibt, findet diese Aktion an 11 Tagen im Jahr statt. Jede Schule ist also an einem anderen Tag im Embricana. Es wird angestrebt, pro Veranstaltung mindestens 120 Kinder teilnehmen zu lassen. Dadurch wird dafür Sorge getragen, das jedes Schulkind in Emmerich, mindestens zweimal im Schwimmbad gewesen ist.

Die Grundschulen kommen mit den Schuljahren 2-3 und 4 jeweils an einem Vormittag gemeinsam mit ihren Klassenlehrern in das Embricana. Dort kommen die Klassen dann geschlossen, vom Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin begleitet, auf die bis zu 6 Stationen, wo sie sich dann etwa jeweils 20 Minuten  austoben können. Die Stationen bestehen aus: Springen vom Einmeterbrett und der Dreimeterplattform, Rutschen auf der Megarutsche im Innendereich des Bades, Rutschen auf der Rutsche am Außenbecken, einem Laufband im Sportbecken, einem Erlebnisbecken im Innenbereich und das Sich-Vergnügen mit vielen Wasserspielzeugen im Außenbereich. Es findet also ca. alle 20 Minuten ein Wechsel statt, bei dem die Klassen zur nächsten Station geführt werden.
So wird dafür Sorge getragen, das alle Kinder an diesem Vormittag mit ihrer kompletten Klasse jede Station auch einmal erlebt hat. In der Galerie gibt es dazu einige Bilder vom 9. Juli 2010.

Die Kinder der weiterführenden Schulen, hier kommen die Kinder der Klassen 5 und 6 in Betracht, können selbst entscheiden, wo im Spaßbad sie sich austoben möchten. Diese können dann üblicherweise auch schon alle schwimmen.

Für eine Pause, die ja an keiner Schule fehlen darf, wird natürlich auch gesorgt, damit sich die Kinder stärken können.

Die Aufsicht wird von den Klassenlehrerinnen und Lehrern ausgeübt, die dabei von den Mitarbeitern des Bades und vor allem durch Vereinsmitglieder des Schwimmvereines Hellas unterstützt werden. Damit diejenigen Schüler, die noch nicht schwimmen können, als solche leicht zu erkennen sind, werden diese mit leuchtend roten Schwimmflügeln ausgestattet.

Diese Aktion ist ein Baustein für die Tatsache, dass in Emmerich nur 2,6 % der 14 jährigen nicht schwimmen können, obwohl der Anteil in NRW, laut Erhebung des Landessportbundes,  ca. 33,0 % beträgt. Während dieser Aktion „Spaß im Bad“ wird zwar kein Schwimmunterricht erteilt, aber den Kindern die Angst vor dem Wasser genommen, was besonders gut funktioniert, wenn die Klassenkameraden das auf anschauliche Weise vormachen. Hier wird also in den Kindern, die noch nicht schwimmen können, der Wunsch geweckt, dieses möglichst bald auch zu erlernen.